Online: 1 Heute: 9 Gesamt: 172413
Dämonen
Akai

Alter: 212
Rasse: ?
Größe: 222 cm
Posten: Fürst
Vorliebe: Frauen, Alkohol, Blut
Abneigung: für seine Regierungsform kritisiert zu werden, Prostituierte, die er nicht bezahlen kann, Kinder, schwangere Frauen
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: gerissen ▪ egoistisch ▪ feige


Akai ist Fürst des 16ten Gebietes und damit Herrscher des Gebietes, das an Ri-Ils angrenzt – zum Vorteil von Ri-Il, denn Akai ist ein guter Kunde, der sein ausgiebiges Gebiet gerne für ein paar gemütliche Stunden mit Frauen eintauscht. Als Fürst ist er allerdings nicht sonderlich beliebt bei seinen Untertanen; aus eben diesem Grund, denn er tauscht nicht nur Teile seines Gebietes ein, sondern alles, was nicht niet- und nagelfest ist. Akai ist gerissen – allerdings nicht über seinen eigenen Horizont hinaus - mit anderen Worten: nur solange es seinem eigenen Wohl dient. Über eventuelle Konsequenzen denkt er nicht nach und lebt grundsätzlich im „Jetzt“, anstatt sich über die Zukunft Sorgen zu machen. Obendrein ist er nicht besonders bestrebt darum, sich um seine Untertanen zu kümmern – er selbst steht stets an erster Stelle. Er besitzt jedoch ein großes Gebiet und seine Horde ist auch nicht zu unterschätzen, welche er sich im siebten Elementarkrieg erkämpfte, in dem er, bevor White auf das Schlachtfeld geschickt wurde, viele große Erfolge erzielte, die ihn beliebt machten bei seinen Untertanen und auch weitere anlockte. Aus diesen Zeiten stammt auch sein Beiname „Der rote Akai“, doch ob er diesen weiterhin noch verdient hat, ist fraglich. Viele Gerüchte ranken sich um ihn; nicht zuletzt, dass er sich die Erfolge im siebten Elementarkrieg nur erschlichen hat, da einige böse Zungen mittlerweile behaupten, dass Akai alles andere ist als mutig, sondern viel eher feige – und wenn es eines gibt, was Dämonen nicht mögen, dann ist es, einem feigen Fürsten zu dienen.



Azzazello

Alter: 334
Rasse: ?
Größe: 211 cm
Posten: Fürst
Vorliebe: Erinnerungen mit Rime sammeln und diese auch in allen möglichen Formen verewigen, mit Lycram einen „heben gehen“, generell Zeit mit seiner Familie verbringen, Tsunderes, russische Zarengeschichte
Abneigung: Beleidigungen gegen seine Regierungsform - besonders von seinem Sohn, wenn seine Horde sich verkleinert
Verlangen: Rime
Charaktereigenschaften: kühl ▪ familienbewusst ▪ nachdenkend


Anders als sein Halbzwilling Lycram ist Azzazello alles andere als aufbrausend, sondern eher das Gegenteil: in der Öffentlichkeit - besonders bei Konferenzen oder im Krieg - bewahrt er stets eine kühle, nachdenkliche Fassade und es ist schwer, ihn zur Weißglut zu treiben. Doch trotz dieser Fassade gilt Azzazello als der Freundlichste unter den Fürsten und auch als der, für den Familie am meisten bedeutet, wobei besonders ersteres dafür Sorge getragen hat, dass Azzazello als Fürst keinen besonders guten Ruf genießt – sein Gebiet ist ebenfalls nicht besonders groß, genauso wenig wie seine Horde. Denn seine freundliche Art ist verpönt und wird von vielen als Schwäche angesehen; nur wenige wissen diese Art zu schätzen. Auch die Tatsache, dass Azzazello sehr nachdenkend ist und jeden Schritt am liebsten zehn Mal wiederholt, ehe er die Erlaubnis zum Angriff erteilt, sorgt bei seinen Hordenmitgliedern nicht gerade für Hochstimmung. Mitglieder verlassen ihn regelmäßig, doch die wenigen, die bleiben, sind ihm überaus treu - aus eben den Gründen, weshalb andere die Horde verlassen. Zwar hält Azzazello stur an seinen Ansichten fest und hat auch nicht im Sinne, diese zu ändern, doch wird er schnell verletzt, wenn er wieder einmal feststellt, dass seine Horde geschrumpft ist, auch wenn er dieses gut verstecken kann. Die Kritik seines ältesten Sohnes verletzt den familienbewussten Vater ebenfalls; nur die von Lycram nimmt er gelassen entgegen – wahrscheinlich, weil er durch die vielen Jahre, in denen er bereits Bekanntschaft mit Lycrams Temperament gemacht hat, bereits gelernt hat, sich nicht alles zu Herzen zu nehmen, was dieser ihm um die Ohren wirft.
Am liebsten verbringt Azzazello seine Zeit damit, etwas mit seiner Familie zu unternehmen; besonders mit Rime, in die er bis über beide Hörner verliebt ist und sie, ehe es den Bannkreis gab, überall mit hin nahm und jede noch so kleine Erinnerung in Form von Fotos und Souvenirs einfing. Doch obwohl er diese Art von Zeitvertreibung dem Töten bevorzugt, ist es ein Fehler, ihn zu unterschätzen.



Black

Sterbealter: 156
Rasse: ?
Größe: 210 cm
Angehörig: Nocturn
Posten: Nocturns rechte Hand (und Laufbursche)
Vorliebe: beobachten, trainieren, essen; besonders Pfannkuchen in merkwürdigen Variationen
Abneigung: die Fürsten, besonders sein früherer Fürst, das Regierungssystem in der Dämonenwelt, Eis, Einkaufszentren, zu viele Menschen auf einem Haufen, nicht ernst genommen zu werden
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: wortkarg ▪ loyal ▪ animalisch


Ein überaus einfach gestrickter Charakter, der sich nie sonderlich viele Gedanken gemacht hatte; weder über seine eigenen Taten oder Gefühle, noch über die von anderen. Black nannte sich selbst „die rechte Hand von Nocturn“, obwohl dieser ihn mehr als seinen persönlichen Laufburschen ansah - doch nicht vermeiden konnte, von der überaus großen Loyalität Blacks beeindruckt zu werden, denn die Befehle, die er bekam, befolgte er stets loyal und ohne irgendwelche Fragen zu stellen; allerdings nur die von Nocturn, denn Black war offensichtlich gegen die Politik seines ehemaligen Fürsten (wobei unbekannt ist, um welchen es sich handelte) und wünschte sich nichts sehnlicher, als dass Nocturn Lerous Posten übernehmen würde - was er ihm des Öfteren vorschlug, allerdings auf Granit stieß.
Black ist schweigsam und redet nur auf Aufforderung, woraufhin eine knappe Antwort folgt; nur, wenn ihn etwas wahrlich begeistern kann, taut er auf und kann mit einem Wortschwall seinen Gesprächspartner überraschen. Sein Interessenfeld war allerdings seit jeher eingeschränkt und hätte es Nocturn nicht gegeben, so hätte Black sich nicht einmal die Mühe gemacht, lesen zu lernen. Doch obwohl er nicht besonders gesprächig ist, ist er so manches Mal klüger, als es auf den ersten Blick scheint – so ist er ein überaus aufmerksamer Beobachter und auch wenn er nicht alles kommentiert, was er in sich aufnimmt, entgeht ihm eigentlich nichts. Allerdings war er sich zum Beispiel Miyakos Leid bewusst, dennoch kam er erst viel zu spät auf die Idee, dass er ihr eine Hilfe sein könnte.
Blacks Ansichten sind so manches Mal einem Tier nicht ganz unähnlich; das zeigt nicht nur seine pragmatische Art, sondern auch die Tatsache, dass er nie auch nur einen Gedanken daran verschwendet hat, dass er auch eine gewisse Verantwortung seinen Söhnen gegenüber hatte. Er überließ diese ganz deren Mutter, in der festen Überzeugung, dass Kinder das Aufgabenfeld von Frauen seien, während er seinen Aufgaben nachgeht.



Darius

Alter: 212
Rasse: ?
Größe: 214 cm
Angehörig: Ri-Il
Posten: Kommandeur von Ri-Ils Horde
Vorliebe: von Ri-Il gelobt werden, kämpfen, sein gutes Gedächtnis
Abneigung: Alkohol, Schläge auf dem Kopf; fürchtet um seine Gehirnzellen, Ungehorsamkeit
Verlangen: Mekare (muss allerdings mit anderen Mädchens Ri-Ils Vorlieb nehmen)
Charaktereigenschaften: loyal ▪ zielstrebig ▪ leichtgläubig


Darius ist Ri-Ils bedingungsloser Gefolgsmann und erster Kommandeur dessen Horde. Er ist nicht dumm und kann sowohl lesen als auch schreiben; allerdings ist er sehr verblendet und folgt Ri-Ils Befehlen ohne zu fragen oder genauer darüber nachzudenken. Doch auch ohne von Ri-Il direkte Befehle zu erhalten, ist er sehr gut darin, dessen Horde erfolgreich zu führen. Er hat ein sehr gutes Gedächtnis und kann sich sämtliche Hordenmitglieder merken; sowohl die, die er aktuell führen muss als auch die, die bereits gefallen sind. Diese Qualitäten mitsamt dem Faktum, dass er überaus treu ist und keinerlei Fragen stellt, machen ihn zu einem guten und von Ri-Il geschätzten Kommandeur, auf den er sich in allen Lagen verlassen kann.



Feullé

Alter: 24
Rasse: Lunatika
Größe: 157 cm
Angehörig: Lacrimosa
Posten: Zofe Lacrimosas
Vorliebe: Rotwein, Süßigkeiten (besonders bunte Lutschbonbons), mit Haaren arbeiten
Abneigung: das Kämpfen an sich (tut es aber, wenn es Not tut)
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: unsicher ▪ weinerlich ▪ selbstlos


Feullé ist keine besonders starke Dämonin und auch nicht besonders darin trainiert, zu töten; daher kann sie sich glücklich darüber schätzen, dass sie Unterschlupf bei Lacrimosa gefunden hat und nun als ihre Zofe arbeitet, wo sie hauptsächlich für ihre Haare zuständig ist, die jeden Morgen aufs Neue gebunden werden müssen. Feullé ist überaus schüchtern und redet nicht gerne; wenn sie es nach Aufforderung tut, dann sind ihre Worte unterbrochen vom Stottern und kaum verständlich, da sie eine kaum zu hörende Stimme besitzt. Ins Auge stechend sind ihre auffallend hellen Haare, die sich aus eben diesem Grund beständig unter einem Barett befinden, unter dem ihre eigentlich ziemlich langen Haare zusammen geflochten sind. Sie scheint eine Verbindung zu Nocturn zu haben, doch was dies für eine Verbindung ist, ist unklar. Fakt ist, dass sie dessen Hengdi bei sich trägt und diese, wenn es sein muss, mit ihrem Leben beschützen würde.



Gaoussou

Alter: 398
Rasse: ?
Größe: 246 cm
Posten: Fürst, früher Kommandeur
Vorliebe: ?
Abneigung: ?
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: paranoid ▪ kritisch ▪ verschlossen


Als Dämon recht alt, als Fürst jedoch noch relativ jung, nämlich gerade mal 18 Jahre. Gaoussou war lange Kommandeur, bis er sich dazu entschloss, die Unruhen nach dem Entstehen des Bannkreises für seine Zwecke zu nutzen und seinen Vorgesetzten von seinem hohen Posten zu jagen, womit er sich selbst zum Fürsten des 8ten Gebietes erklärte, welches an Lacrimosas Gebiet angrenzt und von welcher er sich gewiss nicht unterkriegen lässt – beständig ist er darum bestrebt, Lacrimosa ihr eisiges Reich zu rauben und seien es nur ein paar Meter. So sind die beiden dauernde Kontrahenten, die sich in den letzten 18 Jahren immer wieder Gefechte geliefert haben, im Kampf um ein paar Meter. Gaoussou ist überaus misstrauisch, was beinahe ans Paranoide grenzt und hat anders als die meisten Fürsten keinen Kommandeur, aus Furcht, dass dieser sich ein Beispiel an ihm nehmen könnte und ihn ebenfalls töten könnte. Sein Reich regiert er mit fester Hand, doch trotzdem ist er bei seinen Untergebenen recht beliebt; immerhin hält er sie, dank dem Twist mit Lacrimosa, beständig bei Laune.



Karou

Alter: 136
Rasse: ?
Größe: 224 cm
Angehörig: Lerou
Posten: Rechte Hand des Dämonenherrschers
Vorliebe: Allgemeinwissen ausbauen, Herausforderungen, ebenbürtige Gegner, Geschlechtsverkehr
Abneigung: Dummheit, das rohe Töten seiner Mitdämonen, Lerou und alles was mit ihm zu tun hat, Fragen, auf die er keine Antwort findet
Verlangen: immer wieder gerne Nathiel
Charaktereigenschaften: intelligent ▪ emotionslos ▪ verschlossen


Ein unheimlich kühler und berechnender Dämon; niemals würde er aus dem Bauch heraus eine Entscheidung fällen - er verlässt sich nicht auf seine Instinkte oder das bloße Gefühl, sondern einzig und allein auf konkrete Fakten. Er hasst das rohe Töten seiner Artgenossen - was allerdings nicht heißen soll, dass er nicht auch ein Dämon ist, der am Töten Spaß findet, denn Karou liebt es, den Tod seiner Opfer hinauszuzögern; es ist die Qual seiner Opfer, die ihm Freude bereitet, nicht das Töten an sich. Seit einem Vorfall zu Zeiten Whites ist Karou jedoch vom Schlachtfeld ausgeschlossen, da Hirey ihn seines rechten Armes beraubte und ihn laut seinem Bruder zum Krüppel machte. Dies hindert ihn jedoch nicht daran, seine Machenschaften weiterhin nachzugehen – nein, eher das Gegenteil…
Karou ist nicht nur verschlossen allem und jedem gegenüber, sondern auch sehr gefühlskalt, was es schwer macht, seinen Charakter und auch seine Pläne festzulegen. Die Einzige, die mit ihm auf einer Wellenlänge zu sein scheint, ist Nathiel...was diese beiden Dämonen genauer verbindet, bleibt ein Rätsel.



Lacrimosa

Alter: 112
Rasse: ?
Größe: 181 cm
Posten: Fürstin; einziges weibliches Mitglied der Hohen
Vorliebe: Kleider, Frisuren, Zeit mit ihren Schwestern verbringen
Abneigung: Männer, egal ob Dämon, Wächter oder Mensch (gegen niedliche Jungs hat sie allerdings nichts), Kalorien
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: zickig ▪ ehrlich ▪ mitfühlend


Der Vorstand aller Frauen innerhalb der Dämonenwelt: ambitiös, zielstrebig und mit nie erlöschender brennender Leidenschaft geht sie ihrem Ziel nach, das Leben der Frauen innerhalb der Dämonenwelt erträglicher zu machen – egal, mit welchen Mitteln. Sie verabscheut das männliche Geschlecht und es ist fraglich, gegen was sie mehr Krieg führt: gegen die Wächter oder gegen die Männer - ganz egal, ob Dämon, Wächter oder Mensch.
Unter ihrer Herrschaft hat sie nicht nur die größte Horde der Dämonenwelt, sondern auch das größte Gebiet; was sie jedoch nicht zur gefährlichsten Fürstin für die Wächter macht, denn obwohl die Größe beeindruckend ist, ist ihre Horde prozentual gesehen schwächer als die der anderen Fürsten, denn Lacrimosa achtet nicht auf Stärke oder Fähigkeiten ihrer Untertanen (welche sie eher ihre Schwestern nennt), sondern nimmt jede Frau und jedes Mädchen, egal wie schwach es auch sein mag, mit offenen Armen bei sich auf. Nicht selten kommt es vor, dass man sie in den Gassen von Lerenien-Sei streifen sieht, wo sie die Mädchen von der Straße holt. Es ist allerdings ein Fehler sie zu unterschätzen, denn sie nennt sich selbst die Beschützerin ihrer Mädchen und sie muss sich auf jeden Fall nicht hinter irgendeinem Mann verstecken…
Woher ihr brennender Hass gegen das männliche Geschlecht kommt ist unklar. Von ihren Schwestern wird sie als überaus herzige Person beschrieben, die ehrlich und offen mit ihren Gefühlen umgeht und sich nie zu schade ist, sich für ihr Geschlecht schmutzig zu machen – obwohl ihre Frisur ihr sehr wichtig ist!



Lerou

Alter: 136
Rasse: ?
Größe: 243 cm
Posten: Offizieller Dämonenherrscher
Vorliebe: töten, Macht ausüben, seine Krone, Geschlechtsverkehr, Karou niedermachen
Abneigung: Langeweile, Konferenzen
Verlangen: Luzil (momentan)
Charaktereigenschaften: einfältig ▪ selbstgefällig ▪ oberflächlich


Lerou ist der offizielle Dämonenherrscher, der trotz seines hohen Postens nicht in der Lage ist, seine Welt zu beherrschen: zwar besitzt er die Kraft, die man von einem Dämonenherrscher erwarten kann, doch er besitzt nicht die nötige Intelligenz, um überhaupt zu bemerken, dass die politische Macht nicht in seinen Händen ruht, sondern in denen der vielen Fürsten: Lerou agiert für die Hohen mehr als eine Marionette, die sie mit den richtigen Worten lenken und steuern können, wie es ihnen beliebt. Ihm bleibt dies unbemerkt, da er zu sehr von sich selbst und seiner Krone eingenommen ist, was der Grund dafür ist, weshalb die Fürsten selbstverständlich überaus zufrieden sind mit ihrem momentanen Dämonenherrscher und somit Lerou gerne auf dem Thron sehen, obwohl sie so manches Mal über seine Einfältigkeit den Kopf schütteln: besonders Karou, der von Lerou immer wieder zur Weißglut getrieben wird; nicht nur dessen Dummheit reizt Karou ungemein, sondern auch die Tatsache, dass Lerou es liebt, ihn zu piesacken.



Lioris

Alter: 77
Rasse: Joetun
Größe: 154 cm
Posten: Fürst
Vorliebe: alleine sein, ernst genommen zu werden, asiatisches Essen
Abneigung: wenn auf seiner Körpergröße herum gehackt wird, wenn er als „niedlich“ bezeichnet wird; sein kindisches Aussehen im Allgemeinen, von Lycram gerufen werden
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: bockig ▪ kindisch ▪ schlau


Der kleinste der Fürsten und somit auch immer der, der untergeht. Lioris, von Lacrimosa liebevoll Lioris-kun genannt, ist allerdings kein Dämon, den man auf seine geringe Körpergröße oder die damit verbundene Niedlichkeit reduzieren sollte, denn von allen Fürsten besitzt er die größte Verteidigung und obwohl er nicht der beste im Nahkampf ist, ist es ein Kraftakt, ihn überhaupt zu verletzen. Sein Gebiet und seine Horde sind allerdings ebenfalls von geringer Größe und leider hat der kleine Fürst das unglückliche Los gezogen, dass sein Gebiet innerhalb von Lycrams liegt und somit immer mal wieder verkleinert wird, wenn Lycram auf der anderen Seite Gebiet an Ri-Il verliert. Darüber hinaus dient Lioris Lycram als persönlicher Sandsack und so bekommt nicht nur das Gebiet des kleinen Fürsten die Niederlagen an Ri-Il zu spüren, sondern auch dessen Herrscher, der leider nicht den Mut aufweist, um sich gegen Lycram aufzulehnen.
Doch verborgen hinter dem niedlichen Aussehen und den großen Kulleraugen verbirgt sich eine wahre Bestie; daher sollte man den kleinen Lioris lieber nicht allzu sehr verärgern…



Luzil

Alter: 19
Rasse: ?
Größe: 166 cm
Angehörig: Ri-Il
Vorliebe: Spiegel, Schmuck, Geschlechtsverkehr, baden
Abneigung: Karou; wenn man sagt, dass sie dumm sei
Verlangen: Lerou
Charaktereigenschaften: leichtgläubig ▪ dumm ▪ selbstverliebt


Luzil ist die momentane Gespielin Lerous, welche er schon seit mehreren Jahren bei sich leben hat: laut Karou sind die beiden ein Team der Dummheit, denn was dies angeht, muss sich Luzil bestimmt nicht hinter Lerou verstecken. Sie ist leichtgläubig und glaubt so gut wie alles, was man ihr erzählt. So gibt sie auch bereitwillig Ri-Il alle Informationen, die er haben will, ohne zu merken, dass sie Lerou damit schaden könnte und das obwohl sie schon ziemlich in ihn vernarrt ist – auch wenn die Gründe für dieses Verlangen jenseits jeglicher Vorstellungskraft liegen. Luzil ist überaus selbstverliebt und liebt es, sich selbst stundenlang im Spiegel zu betrachten – jede Berührung Lerous ist für sie eine Bestätigung für sich selbst, denn sie ist es, die der Majestät am nächsten ist. Sie versteht sich überhaupt nicht gut mit Karou, was auf Gegenseitigkeit beruht, denn Luzil schließt sich den Beleidigungen Lerous an, wenn es darum geht, dessen Zwilling in Grund und Boden zu stampfen. Jedoch hat dies auch einen anderen Grund, denn anders als Lerou merkt Luzil instinktiv, dass von Karou eine Gefahr ausgeht – und sei es nur, weil er ebenfalls einen gewissen Einfluss auf die Majestät ausübt.



Lycram

Alter: 334
Rasse: ?
Größe: 211 cm
Posten: Fürst
Vorliebe: Ri-Il eins auswischen, ihm zu schaden, seine Laune zu ruinieren; Frauen niedermachen, sich mit Lacrimosa streiten; sich allgemein streiten, Gebiet vergrößern, seinen Frust an Lioris auslassen, Alkohol, seine große Landkarte
Abneigung: Ri-Il; besonders gegen ihn den Kürzeren zu ziehen, Halbdämonen, Gebiet verlieren, feministisches Gerede
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: temperamentvoll ▪ launisch ▪ rassistisch


Lycram ist ein recht mürrischer und launischer Dämon, dessen Vokabular hauptsächlich aus Schimpfwörtern besteht. Dennoch hat er um einiges mehr im Kopf als so mancher Durchschnittsdämon - nur kommt dies nicht so oft zur Geltung, da er recht rabiat wird, wenn er gereizt wird und sein feuriges Temperament öfter mit ihm durchbrennt. Das Handwerk, Lycram zur Weißglut zu treiben, beherrscht Ri-Il, sein östlicher Nachbar, ausgezeichnet und liebt es, dieser Arbeit nachzugehen; was Lycram sehr oft zu spüren bekommt. Lycram bevorzugt das reine dämonische Blut und mag weder Halbdämonen noch Züchtungen. Er selbst stammt von einer seltenen Art ab, was auch der Grund dafür ist, warum er so stolz auf seine Hörner ist - die wenigsten Dämonen besitzen solche. Aus diesem Grund regt Lycram sich immer wieder gerne über die beiden Schützlinge Ri-Ils auf, da diese immerhin Halbdämonen sind und sucht auch immer gerne Fehler an ihnen, die er seinem Lieblingsnachbarn unter die Nase reiben kann.
Lycram ist Fürst des 19ten Gebietes der Dämonenwelt und hat somit eins der größten Gebiete unter seiner alleinigen Kontrolle; dennoch strebt er immer nach neuen Eroberungen und ist stets einer der ersten, die sich in den Kampf stürzen, wenn in der Dämonenwelt ein Krieg ausbricht - in der Hoffnung, sein Gebiet auszubauen.



Mekare

Alter: 79
Rasse: ?
Größe: 181 cm
Angehörig: Ri-Il
Posten: Teuerste Dame Ri-Ils Unternehmen
Vorliebe: Schmuck, Diamanten, lange und ausgiebig baden (was Ri-Il nicht mag), Kinder
Abneigung: generell erst einmal alle, mit denen sie verkehren muss
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: zickig ▪ stolz ▪ leicht zu verletzen


Mekare war sehr jung, als Ri-Il sie eines Tages in den Straßen von Lerenien-Sei entdeckte und auflas; laut ihrer eigenen Aussage stach ihm sofort ihre Schönheit ins Auge, was selbstverständlich nichts anderes ist als egozentrische Verblendung - denn das, was ihn auf sie aufmerksam machte, war ihr rotes Haar. Seitdem ist Mekare ein festes Mitglied in seinem Ensemble und bewies sich bereits früh als eine gute Investition. Drei entscheidende Vorteile verhalfen ihr dazu, die Teuerste innerhalb Ri-Ils Unternehmen zu werden: auf der einen Seite ist sie eine gute Schauspielerin und kann sich somit leicht den Wünschen ihrer Kunden anpassen, egal wie sehr es sie auch anekeln mag. Zum anderen gehört sie einer Rasse an, welche die Fähigkeit besitzt, Gliedmaßen nach einem gewissen Zeitraum wieder zu genieren, womit sie selbst die sadistischsten Wünsche ihrer Kunden übersteht und zum anderen selbstverständlich ihr vorteilhaftes Aussehen. Es vergeht zwar fast kein Tag, an dem sie sich nicht über ihre Arbeit und ihre Kunden beschwert, doch insgeheim ist sie sehr stolz auf ihre Position und würde auch niemals mit einem anderen Dämon tauschen wollen. Sie genießt das Verlangen vieler Männer, genau wie sie sich an der Eifersucht ihrer Kolleginnen ergötzt und sie ist die Einzige im gesamten Anwesen Ri-Ils, die ihm keinen Respekt zollt und sich auch nicht darum schert, ihm die Meinung zu sagen, wenn ihr etwas nicht in den Kram passt. Insgeheim jedoch ist sie ihm sehr dankbar, dass er sie von der Straße geholt hat und ihr ein solches Leben ermöglicht hat. Das einzige, was Mekare immer vermisst hatte, war es Kinder bekommen zu können, denn auch ihr ist die Möglichkeit genommen worden, schwanger zu werden. Daher ist es wohl auch allzu verständlich, dass sie einen Narren an Silver und Blue gefressen hat – eine Zeit lang glaubte sie sogar, dass Ri-Il sie ihr als Geschenk mitgenommen hatte.



Manuét


Alter: ?
Rasse: ?
Größe: 177 cm
Angehörig: der „Familie“
Posten: ?
Vorliebe: ?
Abneigung: ?
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: schweigsam ▪ abwesend ▪ kalt


Dieser Name ist für alle alten Dämonen, die vor White Geburt geboren und gekämpft haben, ein Begriff – alle kennen sie, und doch kennt sie niemand. Das Wissen rund um diesen Charakter ist schemenhaft und trägt zu ihrem beinahe legendären Status bei. Sie galt als mächtigste Frau in der Geschichte der Dämonen, hatte angeblich mit jedem Fürsten ein Verhältnis und hielt so einige Fäden in der Hand; die gleiche Hand, die auf einem Schlachtfeld niemanden am Leben ließ, womit sie für die Wächter nichts als ein gesichtsloser, aber gefährlicher Dämon ist. Weiter ist bekannt, dass Menuét zu der „Familie“ gehört und da diese im Laufe des siebten Elementarkrieges von Shaginai beinahe restlos ausgelöscht wurde, ist sie eine der letzten Überlebenden. Heutzutage, zur Zeit des achten Elementarkrieges, ist sie nichts weiter als ein Name, verloren gegangen in der Geschichte des Krieges. Man munkelt, dass sie irgendwo in der Dämonenwelt noch existiert und nur auf den richtigen Zeitpunkt wartet, um zurückzukehren. Bevor sie verschwand, hinterließ sie der Dämonenwelt 13 Kinder, die sie angeblich alle eigenhändig tötete.



Nathiel

Alter: 113
Rasse: ?
Größe: 176 cm
Angehörig: der „Familie“
Vorliebe: Geschlechtsverkehr, Unterdrückung, guter Rotwein, Blut
Abneigung: Musik, Ungehorsamkeit, ignoriert werden
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: besitzergreifend ▪ verrückt ▪ durchtrieben


Nathiels Charakter kann als sehr undurchsichtig beschrieben werden. Man kann nicht mit Gewissheit sagen, was ihre Ambitionen sind und was ihre Fähigkeiten ausmacht. Tatsache ist, dass sie ein außerordentliches Talent dafür besitzt, selbst die unmöglichsten Informationen zu beschaffen, die sie gerne weiter verkauft – auch wenn der Preis dafür so manches Mal teuer ist.
Nathiel taucht immer mal wieder auf, um jedoch schnell und klanglos wieder zu verschwinden; so hat Karou sie Jahrzehnte nicht mehr gesehen und es ist unklar, was sie dazu bewegte, aus dem Untergrund wieder emporzusteigen - obwohl sie ihm eigentlich nach dem Tod ihres Neffen sagte, dass sie sich zurückziehen würde. Nathiel steht in engem Zusammenhang mit Karou; die beiden scheinen auf der gleichen Wellenlänge zu sein, denn sie teilen nicht nur die sexuellen Gelüste miteinander, sondern auch gewisse andere Gebiete. Was sie jedoch für ihn fühlt, und ob sie etwas für ihn fühlt, ist unbekannt - genau wie umgekehrt.



Nefeteri

Alter: ?
Rasse: ?
Größe: 203 cm
Angehörig: Lacrimosa
Vorliebe: in der Menschenwelt herumschweifen, Make-Up, Kinder, Kälte, Wodka
Abneigung: Lycram; Männer im Allgemeinen, Gemüse, sinnloses Kämpfen, Hitze, Schwächlinge
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: gepfeffert ▪ durchtrieben ▪ verlässlich


Nefeteri, kurz Teri genannt, ist eine Dämonin, die zur Zeit der Entstehung des Bannkreises auf der falschen Seite war; mit anderen Worten befand sie sich in der Menschenwelt und da sie selbst kein Halbdämon ist, hatte sie keine Chance auf eine Rückkehr in ihre eigene Welt. Doch Teri ist keine Person, die sich stundenlang in ihrem eigenen Unglück suhlt, sondern stets darum bemüht, das beste aus allen Situationen zu machen – und seien sie noch so aussichtslos. Während ihrem andauernden Aufenthalt in der Menschenwelt bandelte sie mit mehreren Männern an und aus diesen zweifelhaften Beziehungen entstanden neun Kinder, die sie alle stets mit sich herumschleppt - die Namen ihrer Väter kennt sie wiederum nicht. Da Teri lange bei Lacrimosa gelebt hat, bevorzugt sie kalte Gebiete und lebt zurückgezogen im hohen Gebirge, ohne auf einen Mann angewiesen zu sein – immerhin hat sie als Mitglied von Lacrimosas Horde eine gewisse Ehre, die ihr verbietet, auf einen Mann angewiesen zu sein.



Nocturn Le Noires

Sterbealter: 24
Rasse: ?
Größe: 186 cm
Angehörig: selbstständig
Vorliebe: Musik, töten, französische Küche, Kuchen
Abneigung: Windwächter, elektronisch erzeugte Musik, Lügen
Verlangen: White
Charaktereigenschaften: musikalisch ▪ kindisch ▪ überheblich


Skrupellos und ohne Rücksicht tötete Nocturn mit leidenschaftlicher Vorliebe: er machte sich einen Spaß aus dieser Tätigkeit und versuchte, sie immer wieder anders zu gestalten, denn durch seine Morde fühlte er sich zu seine Musik inspiriert: Musik war sein Leben und daher hatte er kein Problem damit, für diese über Leichen zu gehen. Nicht umsonst trug Nocturn den Beinamen „Der Flötenspieler“, denn ständig trug er seine treue Hengdi bei sich und spielte diese mit leidenschaftlicher Freude. Doch er beherrschte auch andere Instrumente wie Geige, Piano, Harfe und darüber hinaus auch noch das Dirigieren. Fürs meiste komponierte er Nocturnes - was allerdings nicht hieß, dass er auf diese begrenzt war.
Nocturn wirkte durch seine verspielte und sorgenlose Art manchmal sehr kindlich, da er sich auch im Generellen keine Gedanken über seine Taten machte und genauso skrupellos wie ein Kind einfach alles nahm, wonach er verlangte.
Seine Vergangenheit und die Fragen, warum und wie er zu dem wurde, was er war, liegen im Unklaren. Tatsache ist jedoch, dass seine Kindheit ein Thema war, welches er so gut es ging mied. Wenn es allerdings doch dazu kam... war er wie ausgewechselt und selbst White, die ihn unfreiwillig am besten kannte, erkannte ihn dann nicht wieder...



Raria

Alter: ?
Rasse: ?
Größe: ?
Angehörigkeit: Der „Familie“
Vorliebe: ?
Abneigung: ?
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: ?


Die Dämonin Raria wurde bis zum jetzigen Zeitpunkt nur wenige Male genannt; daher ist auch nicht viel über dieses mysteriöse Person bekannt. Außer, dass sie Nocturns Tante war und scheinbar einige Jahre mit ihm gemeinsam verbracht hat, in denen sie höchstwahrscheinlich als seine Lehrmeisterin fungierte. Ob es sich dabei um das Erlernen der Kampfkünste drehte oder um die Musik, ist unklar. Nathiel scheint sie nicht besonders zu mögen und spricht nur in einem überaus spöttischen Tonfall von ihr.



Ri-Il

Alter: um die 500
Rasse: Incubus
Größe: 211 cm
Posten: Fürst; Lehrmeister
Vorliebe: geheimnisvoll grinsen, Informationen erhalten und diese gegen andere verwenden, anderen auf den Geist gehen; sie zu verwirren, Pläne schmieden, Lycrams Wut, Profite machen
Abneigung: verlieren, Dinge, die nicht nach Plan laufen, schlechte Verhandlungen, Profit verlieren
Verlangen: ?
Charaktereigenschaften: berechnend ▪ professionell ▪ geheimnisvoll


Ri-Il ist einer der ältesten der jetzigen Fürsten; zwar ist unbekannt, wie alt er eigentlich ist, doch da er seinerzeit Bekanntschaft mit Seigi machte, während dieser noch am leben war, muss Ri-Il um die 500 Jahre alt sein – und den Großteil dieser Zeit war er Fürst, wodurch er sich nicht nur ein ansehnliches Gebiet erarbeitet hat, sondern einer der Dämonen ist, der den größten Einfluss in der Dämonenwelt ausübt: auch wenn er diese Macht fürs meiste geheim ausübt, denn Ri-Il ist ein Beobachter und nimmt sich gewiss kein Beispiel an Lycram, indem er sich in jeden Kampf hineinwirft, der sich in der Dämonenwelt auftut; sondern nur, wenn er sich sicher sein kann, dass er Profit daraus schlagen kann – Ri-Il setzt selten auf Risiko oder verlässt sich auf sein Glück.
In den vielen Jahren, in denen Ri-Il bereits Fürst ist, hat er trickreich so einige Fäden in der Dämonenwelt manipuliert oder gar selbst gezogen – dies, zusammen mit seinem undurchsichtigen Grinsen, hat ihm bereits einige Feinde beschert: ganz vornean Lycram, den er als sein Lieblingsopfer auserkoren hat, denn andere an der Nase herumzuführen und sie damit in den Wahnsinn zu treiben ist eine wahre Leidenschaft von Ri-Il.
Doch nicht nur politisch übt Ri-Il viel Macht aus; seine eigene ist alles andere als zu unterschätzen. So führt Ri-Il bereits seit vielen Jahren in Punkto Schnelligkeit und man sagt nicht umsonst, dass man sich Ri-Il nicht zum Feind machen sollte: denn man würde nicht bemerken, wenn er einen angreift, ehe es bereits zu spät wäre.



Rime

Alter: 210
Rasse: ?
Größe: 166 cm
Angehörig: Azzazello
Vorliebe: Farben zu kombinieren, die nicht zueinander passen, merkwürdige Outfits zusammenbasteln, mit Schmuck verwöhnt werden, sich Namen für ihre Kinder aussuchen
Abneigung: ihren Körperbau, Lycram, keine Aufmerksamkeit zu bekommen, wenn Azzazello mit anderen Frauen spricht
Verlangen: Azzazello
Charaktereigenschaften: temperamentvoll ▪ widerspenstig ▪ vorlaut


Rime ist die Ehefrau Azzazellos, obwohl dieses Wort wohl nicht die richtige Bezeichnung ist, immerhin sind sie nie den Bund der Ehe eingegangen – dennoch bezeichnet sie Azzazello als „ihren“ Mann und sollte eine andere Frau auch nur auf den Gedanken kommen, ihn schief anzugucken, bekommt sie es mit der zwar kleinen, aber temperamentvollen Dämonin zu tun, die mit ihrem vorlauten Mundwerk ihr zweifelhaftes Recht auf Azzazello kundtut – doch Rime reagiert nicht nur allergisch, wenn es sich um andere Frauen handelt, sondern ist auch eifersüchtig auf jeden, dem Azzazello irgendeine Beachtung schenkt; und sei diese noch so klein.
In der Politik ihres Mannes mischt sie sich zwar auch lautstark ein, doch im Endeffekt überlässt sie Azzazello das Schalten und Walten, da sie selbst keine Führungsqualitäten besitzt, obwohl sie nicht immer mit seiner Sichtweise übereinstimmt. Eigentlich interessiert sie Politik aber nicht genug, um zu versuchen, Azzazello von seiner Sichtweise abzubringen, denn für sie ist es am wichtigsten, dass sie mit ihrem Mann und ihren Kindern ein gutes und vor allen Dingen luxuriöses Leben führen kann: der Krieg und die Führung eines Gebietes kommen erst an zweiter Stelle. Dennoch ist es für sie wichtig, dass man sie als zweite Machthabende ansieht und auch als eine solche behandelt; aus diesem Grunde wählte sie auch einen Namen, der zu dem ihres Mannes passt - auch wenn sie ihn selbst nicht schreiben kann: Anastasia, wie sie außerhalb der vier Wände Azzazellos auch genannt wird – außer von Lycram, mit dem sie sich immer wieder gerne in die Haare kriegt, obwohl sie sich ziemlich ähnlich sind…



Rui

Alter: 17
Rasse: Dämon
Größe: 163 cm
Posten: Silvers Anhängsel; früher Spion
Angehörig: Ri-Il
Vorliebe: alles, was mit Silver zu tun hat
Abneigung: wenn Silver keine gute Stimmung hat, generell alle Mädchen, die sie als eine Gefahr ansieht; besonders Firey und Green, aber auch Mekare
Verlangen: Silver
Charaktereigenschaften: besitzergreifend ▪ entschlossen ▪ aufdringlich


Rui ist am ehesten zu beschreiben mit dem Wort "Silver-sama", da sie ein unglaublicher Fan von ihm ist: wahrscheinlich der größte Fan, den man sich vorstellen kann, denn ihr gesamter Lebensinhalt besteht nur aus ihm und alles, was sie macht, dient nur dem einen Zweck: sie will ihn für sich alleine. Daher ist es nur allzu verständlich, dass sie Rivalinnen verabscheut und sich nicht scheut, ihre Abneigung ihnen gegenüber offen preiszugeben; außer vor Mekare, vor der Rui einen natürlichen Respekt hat – was sie allerdings nicht daran hindert, in Gedanken über sie zu fluchen. Firey ist Ruis selbsternannte Erzrivalin - allerdings nicht, weil sie Fireys Gefühle für Silver entdeckt hat, sondern weil diese es gewagt hat, Silver wiederholt zu beleidigen und zu schlagen – in Ruis Augen eine Sünde, die sie gewiss nicht dulden wird.



Youma

Alter: 21
Größe: 191cm
Rasse: Halbdämon: Yami / Teufel
Angehörig: selbstständig
Vorliebe: tanzen, Architektur, trainieren, lesen
Abneigung: rohe Gewalt, Dummheit, Elektronik, sich blamieren
Verlangen: Silence
Charaktereigenschaften: eingebildet ▪ hochmütig ▪ ambitioniert


Youma ist in der Geschichte der Wächter gefürchtet als erster Massenmörder, der zu Zeiten Aeterniems nicht nur viele der Götter-Sprösslinge tötete, sondern auch seinen Zwilling Silence und deren Ziehvater Light. Durch seine Sünden wurde das Element der Dunkelheit als das Element der Verräter gebrandmarkt und die Yamis gelten seitdem als Abtrünnige; so ist ihr Wappen auch kein Teil des großen Wappen der Wächter und das Element der Dunkelheit wird auch nie mit einbezogen, sondern als feindlich angesehen.
Nachdem der Zeitbann, der ihn viele Äonen in der Zeit einfror, gebrochen war, wechselte er die Seiten und schlug sich auf die Seite der Dämonen, wo er überaus ambitioniert seine Ziele verfolgt.
Trotz seines Rufes als Massenmörder verabscheut Youma rohe Gewalt, auch wenn er kein Problem damit hat, für seine Ziele zu töten; doch niemals würde er es aus Spaß tun, da das Töten an sich ihm keine Freude bereitet. Was ihn ebenfalls von anderen Dämonen unterscheidet, ist die Tatsache, dass er viel Wert auf das Nachdenken vor dem Handeln hat und unsinnige Taten verabscheut. Eigentlich ist Youma auch nicht leicht zu reizen; außer man spricht gewisse Themen an, auf die er gewiss nicht angesprochen werden möchte - ansonsten ist Youma eher ruhig und quittiert Einfältigkeit mit verdrehten Augen.
Doch auch auf anderen Gebieten sticht seine gute Erziehung ins Auge und die Tatsache, dass er nach den Prinzipien eines Wächters erzogen wurde; so ist er im Allgemeinen wohlerzogen und höflich - er weiß sich zu benehmen, auch wenn es vorkommt, dass sein außerordentlicher Hochmut zum Vorschein kommt.