Online: 1 Heute: 20 Gesamt: 173503
Orte
  Orte innerhalb des Reiches der Wächter

Der Tempel
Der Tempel fungiert als Hauptsitz und politisches Machtzentrum der Wächter und war vor Greens Generation der Ort, an dem die meisten Wächter gelebt haben und auch die meisten ein- und aus gingen. Erst nun, im Jahre 2007, wo die Restaurierung nach dem letzten großen Kampf abgeschlossen ist, kehrt der Tempel langsam zu alter Pracht zurück und mittlerweile leben hier auch wieder viele Wächter; nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass Green und ihre Elementarwächter es nun ebenfalls tun. Der Tempel ist ein wahres Märchenschloss und kann mehr als tausend Wächter beherbergen. Obendrein befindet sich hier die größte Bibliothek der Wächterwelt, in der viele Einzelexemplare ruhen und auch ein unterirdisches Schwimmbad, eine Turnhalle und viele Innenhöfe gehören zum Tempelkomplex. Auch der Friedhof der Hikaris befindet sich hier, wie auch der einzige Zugang zum Jenseits. Der Tempel ist die älteste Insel der Wächter und obwohl er oft restauriert worden ist, ist der Grundriss nach wie vor derselbe wie vor mehreren tausend Jahren.

Espiritou Del Aire
Espiritou Del Aire ist die zweite Zentrale; die wichtigste nach Dem Tempel, welche jedoch im letzten Jahrhundert aus heiterem Himmel und außerhalb des Krieges von den Dämonen angegriffen und dem Erdboden gleich gemacht. Kaum ein Wächter überlebte den Anschlag und Espiritou Del Aire war außerdem nicht mehr bewohnbar. Die Insel ist im Laufe der Geschichte der Schauplatz von mehreren wichtigen Kämpfen gewesen: so hat Green hier gegen Gary und Siberu gekämpft und Tinami und Ilang wiederrum gegen Silence. Der Name "Espiritou Del Aire" bedeutet so viel wie "Geist der Lüfte".

Sanctuarian
Das Sanctuarian, dessen momentaner Oberarzt Aores ist, ist das Hospital der Wächter. Es hat 13 Stockwerke und behandelt so gut wie jede noch so kleine Krankheit. Vom Geburtssaal bis hin zur Leichenhalle findet man hier alles. Auch die Kriegsverletzten werden hier versorgt, wenn es im Lazarett des Tempels an Platz mangelt - oder die Verletzungen zu ernst sind.

Sanctu Ele'saces
Der dritte Stützpunkt der Wächter und auch der größte nach dem zweiten Stützpunkt, welcher allerdings zerstört worden ist. In Greens Lebenszeit ist dieser Stützpunkt der, auf dem die meisten Wächter leben - fast mehr als die Hälfte. Auf Sanctu Ele'saces befindet sich das Krankenhaus, der Friedhof der Elementarwächter und ein enormes Trainingsareal.

Min Intarsier
Min Intarsier ist die ruhigste der vier Inseln der Wächter; man könnte sie auch als das "Land" bezeichnen, während die anderen eher einen städtischen Flair haben. Sie wurde im zweiten Goldenen Zeitalter geschaffen, als die Wächter eine lange Zeitspanne in Frieden lebten und ihre Gesellschaft blühte. Min Intarsier entstand aus dem Grund, dass diese florierende Gesellschaft Lebensraum und Ressourcen benötigte: 70% der Ressourcen, die die Wächter benötigen, stammen von Min Intarsier, der Rest vereinzelnd von den anderen Inseln und auch aus der Menschenwelt. Was Gemüse, Brot und Fisch angeht, sind die Wächter dank Min Intarsier komplett selbstversorgend, was auch der Grund dafür ist, dass Min Intarsier den Beinahmen "Der grüne Himmel" besitzt, da die vielen kleinen Inseln, die zusammen Min Intarsier bilden, größtenteils von grünen Auen bedeckt sind, die von Naturwächtern und Tempelwächtern gepflegt werden. Die vielen kleinen Inseln sind mit Brücken verbunden, deren Architektur zu einer malerischen Landschaft beiträgt. Viele Familien mit kleinen Kindern haben sich auf diesem friedlichen Fleckchen niedergelassen und das einzige große Gebäude Min Intarsiers ist ein mehrstöckiges Pantheon, in welchem strukturiert regelmäßig offene Diskussionen abgehalten werden. Außerdem ist Min Intarsier auch beliebt als der Ort, wo das alljährliche Fest der Elemente abgehalten wird.



  Das alte vergessene Reich - Aeterniem

Aeterniem
"Aeterniem" - das ist der Name der längst vergessenen Welt und Zeit. Eine Zeit, in der Wächter und Dämonen Seite an Seite gelebt haben - in Frieden. Diese Welt liegt bereits Äonen zurück, lange bevor es Menschen überhaupt gab. Zu dieser Zeit lebten die Wächter und Dämonen in der Menschenwelt. Sie hatten die Welt in verschiedene Gebiete aufgeteilt und diese zwischen sich verteilt. Das System von Aeterniem brach in sich zusammen, nachdem Light ermordet worden ist und seit diesem Tage existiert keine friedvolle Übereinkunft mehr zwischen Dämonen und Wächtern.

Eterniya
Eterniya war die Hauptstadt der Wächter zu Zeiten Aeterniems. Sie lag in der Mitte der Welt und diente vielen hochrangigen Wächter als Zuhause, wie zum Beispiel den Gottheiten. Der Grundriss von Eterniya war dem Wappens der Wächter nachempfunden und lag im Schutze einer Bergkette.

Lerenien-Sei
Lerenien-Sei ist als Gegenstück zu Eterniya die Hauptstadt der Dämonen. Die Stadt lag ringförmig um Eterniya herum. Hier wurden allerlei Material zum Erbauen von Häusern oder Straßen hergestellt und sie diente in gewisser Weise als Handelsstadt.

Sureminence
Sureminence ist Hikari-kami-samas selbsternanntes Gefängnis. Es handelt sich dabei um einen Turm, welcher in Eterniya erbaut worden war und in dem Hikari-kami-sama ihre letzten Lebensjahre fristete. Niemand weiß, warum sie sich dort einsperrte und keinen Fuß mehr hinaus setzte. Nur Yami-kami-sama und Light gestattete sie es, sie zu besuchen.



  Die Welt der Dämonen

(Neu) Lerenien-Sei
Die Hauptstadt der Welt der Dämonen besitzt den gleichen Namen wie bereits deren Vorgänger: Lerenien-Sei. Diese Stadt liegt im absoluten Zentrum der Dämonenwelt und ist auch der Ort, wo der Turm sich emporstreckt. Dank seiner überaus günstigen Position dient Lerenien-Sei nicht nur als Handelsstadt, sondern auch als politischer Knotenpunkt. Hier hat nicht nur der Dämonenherrscher seinen Sitz, sondern in dessen Schloss werden auch die Konferenzen abgehalten. Lerenien-Sei wurde bereits einige Male zerstört, doch immer wieder neu aufgebaut; wovon die Architektur der Stadt ein deutliches Zeugnis ist. Ein Dämonenherrscher, der einige Generationen vor Lerou regierte, fand die immer wieder aufkommenden Kämpfe in seiner Stadt irgendwann nicht mehr allzu witzig und errichtete - zusammen mit den Fürsten - eine kraftvolle Barriere um Lerenien-Sei herum, welche dämonische Magie, die in den Straßen von Lerenien-Sei angewendet wird, bannt. Seitdem hat Lerenien-Sei an Größe gewonnen und ist ein überaus beliebter Treffpunkt der Dämonen, denn in dieser Stadt geht wahrlich "die Post ab".
Doch zu Lerenien-Sei gehört nicht nur die Stadt an sich, sondern auch der Punkt, wovon die Wächter sich in ihre eigene Welt zurück teleportieren und welchen sie "Das Kap der letzten Hoffnung" nennen. Auch die Handelsroute, welche sich quer durch die Dämonenwelt zieht, gehört zu Lerenien-Sei.

Das Kap der letzten Hoffnung
"Das Kap der letzten Hoffnung" ist eine von Wächtern benannte Einöde, welche östlich in der Dämonenwelt liegt und der einzige Ort ist, wovon es möglich ist, sich von der einen Welt zur anderen zu teleportieren. Aus diesem Grund wurden hier bereits unzählige Kämpfe abgehalten, was die Ursache für die Einöde ist, in der man nur in weiter Ferne den Turm am Horizont erkennen kann; ansonsten werden hier nur Leben ausgelöscht, keines gedeiht hier. Das Kap der letzten Hoffnung gehört keinem Fürsten, sondern ist direkt mit der Handelsroute verbunden, welche nach Lerenien-Sei führt.